Erfolge

Glücksmomente

Liebe Glückspenderin, lieber Glückspender!

Das Team der Caritas Aachen sagt Ihnen von Herzen Dank!
Mit Ihrer treuen und solidarischen Unterstützung sichern sie unsere gemeinsamen Erfolge. So sorgen Sie für nachhaltige Glücksmomente, für die uns anvertrauten Menschen in unterschiedlichsten Notlagen:

Sie alle sorgen für guttuende Glücksmomente:

„Zum ersten Mal seit der Flucht aus Syrien konnte ich wieder für meine Tochter ganz da sein und mit ihr Zeit verbringen.“ Roua, eine junge Mutter aus Syrien, besuchte unseren Familienkurs im Café International. Zusammen mit ihrer zweijährigen Tochter hat sie gespielt, gesungen und lernte über unsere Stadtteilmütter auch die Elternrunde kennen. Am Anfang musste noch viel ins Arabische übersetzt werden, doch trotz Behördenkram, Wohnungssuche und Neuorientierung stehen endlich wieder die Kinder im Vordergrund. Mutter und Kind brauchen einen geschützten Raum, in dem sie zur Ruhe kommen können, sich sicher fühlen und willkommen. Unser Elternkurs ist so ein Raum, gestaltet von unseren Stadtteilmüttern, die selber vor vielen Jahren nach Aachen gekommen sind und hier ihren ersten Kontakt zur hiesigen Gesellschaft fanden. „Hier war das erste Mal, dass ich mich zuhause fühlte“, erzählen sie noch heute. Aus dieser Dankbarkeit heraus wollen sie neuen Frauen Mut machen und sie stärken. „Ja, du kannst deinen Platz in Deutschland finden“, das ist ihre wichtigste Botschaft. Wir haben es auch geschafft.

Bernhard kam im Frühjahr ins Café Plattform. In den letzten vier Jahren auf der Straße hatte er das Vertrauen in sich selbst und auch in andere Menschen verloren. Hier fasste er wieder den Mut, seine unterschiedlichen Probleme zu sortieren und anzugehen. Inzwischen entschloss er sich, sich im Don-Bosco-Haus eine Resozialisierungsmaßnahme zu beginnen: „Wenn alles gut läuft, beziehe ich schon bald meine neue Wohnung und bin in einen guten Jahr schuldenfrei!“

„Ich bin so froh, dass ihr kurzfristig einspringen konntet“ sagt die alleinerziehende Mutter Stephanie. Dieser Einsatz ist einer von rund 40 im Jahr. Immer dann, wenn das eigene Betreuungsnetzwerk ausfällt, die Tagesmutter nicht kann, oder auf der Arbeit ein ungeplanter Termin dazwischen kommt, ist die Familienfeuerwehr zur Stelle. Seit rund zehn Jahren steht sie für schnelle und unkomplizierte Hilfe. Mit viel Herz und dem Talent, sich auf immer neue Situationen einzulassen, helfen die Mitarbeiter*innen aus, wenn es in Familien brennt. Die Familien begegnen uns mit sehr viel Dankbarkeit und schätzen die Flexibilität dieses, für sie kostenlosen Projektes, sehr.

Durch Ihre Spenden können wir in der Einrichtung Feuervogel – Hilfen für Kinder suchtkranker Eltern kontinuierlich drei Gruppen für Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien anbieten.
Eins dieser „Feuervögelchen“ ist Christoph. Christoph kam mit 13 Jahren zum Feuervogel, weil sein Vater stark alkoholabhängig war. Die Eltern hatten sich aufgrund des Alkoholkonsums des Vaters schon früh getrennt. Der Junge blieb bei mit seinen zwei Geschwistern bei der nun alleinerziehenden Mutter. Aufgrund der Ereignisse wurde Christoph verschlossen und war, als er zu uns kam, ein sehr stilles, in sich gekehrtes Kind. Freunde zu finden und mit anderen rauszugehen fiel ihm sehr schwer. In unserer Gruppe konnte er andere Jugendliche kennenlernen, denen es ähnlich ging wie ihm. Dies hat ihn sehr entlastet. Die Zugehörigkeit zu den Feuervögeln, die regelmäßigen Gespräche mit den Mitarbeitenden unserer Suchthilfe und den Gleichgesinnten hat ihn spüren lassen, dass er nicht verantwortlich für die Sucht des Vaters ist. Christoph hat verstanden, dass er sich nicht nur um das Leben seines Vaters, sondern auch um sich selbst kümmern darf.

Frau L. sitzt in der Clearing-Sprechstunde und weiß nicht, wie es weitergehen soll. Sie ist alleinerziehend mit drei Kindern, alle vier Pässe sind abgelaufen. Da es sich nicht um deutsche Pässe handelt, müsste sie für sich und ihre drei Kinder rund 1200 € alleine für die Pässe aufbringen. Anreise, Fotos etc. noch nicht eingerechnet. Diese Summe kann sie nicht aufbringen. Hinzu kommt, dass das Jobcenter ihr mit einer Kürzung der Leistungen drohte, solle sie keine gültigen Pässe vorweisen. Der Passfond „Hauptmann von Köpenick“ konnte helfen. Alle vier Pässe wurden verlängert, die Integrationsmaßnahmen liefen planmäßig.

Im Jahr unterstützen wir über 60 Kinder in Aachener Schulen durch einen Mentor des Projekts JutE - Jugend trifft Erfahrung. Sprachförderung durch Schreib- und Leseübungen, aber auch durch gemeinsame Gespräche war dabei der Schwerpunkt der Einsätze.

Ca. 50 Familien jährlich, viele davon mit chronisch erkrankten Müttern oder Vätern, können wir durch Ihre Spenden für Kinderperspektiven unterstützen. Trotz der Krisensituation in den Familien arbeiten unsere Fachkräfte daran, insbesondere für die Kinder ein Stück Alltag zu erhalten, indem sie sich liebevoll um ihre Sorgen und Belange kümmern.

Immer mehr Menschen äußern den Wunsch, zu Hause sterben zu können. Dieses Gefühl spiegeln uns sehr viele Patienten, insbesondere aber die Angehörigen wider. Mit Ihrer Unterstützung können wir noch öfter und intensiver Sterbende pflegen. Wir möchten in den nächsten Jahren unseren Palliativpflegedienst weiter kontinuierlich ausbauen.

Sie, liebe Glückspenderinnen und Glückspender, verschenken mit Ihren Zuwendungen Kindern, Obdachlosen, Familien, Sterbenden, Fremden und Kranken liebevolle Unterstützung, neue Perspektiven und lebensfrohe Glücksmomente.
Danke! Sie sind uns eine große Hilfe!

Ebenso herzlich danken wir unseren Sponsoren und Unternehmensspendern:

Die APAG und das Autohaus Jacobs stellen uns als Fonds-Partner besonders großzügige Budgets für unsere Arbeit mit Suchtkranken und mit Kindern zur Verfügung.

Aachener Parkhaus GmbH Jacobs Kinderfonds

Weitere Unternehmen sind als Projekt-Partner treu an unserer Seite.
Die Sozietät Delheid Soiron Hammer für das Café International, die Unternehmensgruppe Quadflieg für das Café Plattform sowie NetAachen für Kinderperspektiven.

Sozietät Delheid Soiron Hammer Unternehmensgruppe Quadflieg NetAachen

Wolfgang Offermann
Stabsstelle Öffentlichkeit & Kommunikation

Projekte

„Helfen Sie uns, damit wir helfen können!“

weiter lesen

Die Caritas

Not sehen und Handeln! Das ist unser Anspruch! Der Regionale Caritasverband Aachen engagiert sich. In vielen Arbeitsfeldern.

weiter lesen